Loading
0

You are not logged in.
  Show picture
  minimize
Geschichten aus dem Wiener Wald Geschichten aus dem Wiener Wald

Geschichten aus dem Wiener Wald

Schanzenstraße 6-20
51063, Köln

Tue 11/04/17 6:30 pm
0 Eventheroes
Add to calendar
0 Current offers
Notification Feed
Buy tickets NOW
Share
 

Current offers

Wien: Stille. Hin und wieder erklingt die Melodie eines Walzers. Doch alles scheint wie festgeschmiedet im hämmernden Dreivierteltakt. Die Menschen verstricken sich in ein komisches Geflecht von Höflichkeiten und Träumereien. Eigentlich wollen sie sich vergnügen, aber, was dabei herauskommt, sind morbide Pointen und bestialische Instinkte.


An diesem skurrilen Ort hat sich die Zange um Marianne, einer jungen Frau aus dem 8. Wiener Bezirk, gefährlich eng geschlossen: Ihr Vater, der Zauberkönig, Inhaber einer Puppenklinik, hat sie dem brutalen Fleischhauer Oskar zur Frau versprochen. Auf der Verlobungsfeier kommt es zum Eklat: Im naiven Glauben an die romantischen Liebe verbindet sich Marianne mit dem Hallodri Alfred. Der Vater verstößt seine Tochter.


Ein Jahr später haust das unglückliche Pärchen gemeinsam mit seinem Neugeborenen in einer tristen Wohnung. Als Alfred Marianne davon überzeugt hat, das Kind seiner Mutter und Großmutter auf dem Land in Obhut zu geben, lässt er sie unversehens sitzen. In ihrer Not präsentiert sie sich wenig später in einem Nachtlokal – als Glückallegorie, nackt auf einer Kugel tanzend. Als der Zauberkönig, begleitet von der Trafikantin Valerie, dem frühpensionierten Rittmeister und seinem Neffen Erich, einem aufstrebenden Nazi, in jenem Nachtlokal auf seine Tochter trifft, stürzen die Fassaden einen Moment lang ein: Der Zauberkönig erleidet einen Schlaganfall, Valerie blickt in die hässliche Fratze ihrer hoffnungslosen Existenz und Marianne landet wegen eines angeblichen Diebstahls im Gefängnis. Währenddessen wartet Oskar weiterhin geduldig. Als die Großmutter das Kind willentlich ermordet hat und Marianne wieder frei ist, steht der Fleischhauer bereit und nimmt Marianne doch noch zur Frau – als wäre, im wahrsten Sinne des Wortes, nichts geschehen. – Ende gut, alles gut.


Ödön von Horváth zeichnet mit diesem Stück, das er 1931 unter dem Eindruck der turbulenten Zwischenkriegszeit verfasst hat, das Bild einer durchrationalisierten Gesellschaft, die dem lebendigen Menschen als übermächtiger Apparat begegnet und ihn früher oder später verschlingt. Demnach bedeutet Glück nur Illusion und Schicksal immer Zerstörung.

Location

Schauspiel Köln im Depot 1
Schanzenstraße 6-20
51063 Köln






 
Share this event with your friends!
Facebook Twitter Google+
  • Musik
    • House
    • Electro
    • Rock
    • Black & R'n'B
    • Pop
  • Sport
  • Kunst
  • Film
  • Outdoor
  • Kultur
  • Fashion
  • Food & Drinks
  • Meet-Up
  • Sonstige Events
Today
Today Tomorrow Soon
Past

Welcome in
...

...ich suche!
load more
...ich suche!
load more
storepic storepic
Featured In: